Aktueller Stand


(bez) 12.11.18 Die Arbeiten konnten in diesem Jahr noch nicht abgeschlossen werden. Transport, Zoll und Materialprobleme verhinderten, dass das Wasser ins Dorf gepumpt werden konnte.

Wir werden, wenn es die Situation zulässt, vom 31.1 bis 24.2.2019 am Wasserprojekt arbeiten in der Hoffnung, dass das Dorf Matamba-Solo mit Quellwasser versorgt wird.


(bez) 12.11.18 Die aktuellen Fotos von den diesjährigen Arbeiten können nun unter Fotos 2018 angeschaut werden.


(bez) 5.6.19 Das meiste Material ist bestellt und muss noch verpackt und per Luftfracht versandt werden. Von Europa werden ca. 3 Tonnen und von Kinshasa ca. 7 Tonnen Material eingekauft und transportiert. Wir hoffen, dass das Material rechtzeitig vor Ort ist.

Die Vorbereitungsarbeiten in Matamba-Solo sind schon weit fortgeschritten (Gräben ausheben, Sand und Steine organisieren und an den Bauplätzen lagern).

Letzten Monat konnte ich bei der Firma Gschwend Kunststoff AG in Basel ein Praktika absolvieren um mir das Schweissen von Kunststoffrohren anzueignen.

Die Visa sind nun auch eingetroffen.


(bez) 1.5.18 Vom 1.7 bis 20.8.2018 sind wir wieder mit dem gleichen Team vor Ort und haben geplant, dass das Quellwasser ins Dorf gepumpt werden kann. Die Flugtickets sind schon eingetroffen und die Visas sind beantragt.


(bez) 15.1.18 Während unserer Rückreise haben die Einheimischen die Seitenwände von zwei Wasserbecken betoniert. Das nachfolgende Video zeigt mit welcher Freude und Energie gearbeitet wurde.



(bez) 22.11.17 Es ist geplant, dass das gleiche Team im nächsten Sommer für sechs Wochen wieder an diesem Projekt arbeitet.


(bez) 19.8.17 Dieses Jahr konnten wir während unserem Einsatz folgende Arbeiten erledigen:

-Einkauf des Materials in Kinshasa

-Aushub für zwei Wasserbecken und das Pumpenhaus fertigstellen

-Das Fundament für zwei Wasserbecken armieren und betonieren

-Die Aussenwand eines Wasserbecken armieren und betonieren

-Besprechung mit einem technischen Verantwortlichen für die Wasserversorgung in Kinshasa sprechen

-Eine autonome Wasserversorgung in Kasongo-Lunda anschauen und mit dem Verantwortlichen sprechen

-Besuch eines Professors für Menschenrechte an der Uni Kinshasa bezüglich Recht auf Wasser

-Diverse Besprechungen mit den Verantwortlichen für das Wasserprojekt in Matamba-Solo

Fotos der Arbeiten sind unter Fotos 2017 abgelegt.


(bez) Vom 15.7 bis 13.8.2017 wird das gleiche Team wie letztes Jahr wieder an diesem Projekt in Matamba-Solo arbeiten. Mission 21 hat die geplanten Arbeiten bewilligt. Die Flugtickets sind vorhanden, es fehlen nur noch die Visas. (18.6.17)

(bez) Es ist geplant, dass das selbe Team vom letzten Jahr wieder mitte Juli für einen Monat in den Kongo reist. Diesmal wird der Schwerpunkt auf Arbeiten im Quellgebiet sein. Die detaillierten Ziele werden sobald sie bekannt sind und von Mission 21 genehmigt sind an dieser Stelle veröffentlicht. (6.1.17) 


(bez) Zwei Wochen nachdem wir Matamba-Solo verlassen haben, wurde uns per Mail mit Foto mitgeteilt, dass der Rohbau des Magazins fertiggestellt ist. Juhee welch positive Nachricht! Jetzt müssen nur noch die Tür, das Fenster und Regale gefertigt werden. (29.8.16)

Magazin mit Dach am 25.8.2016
Magazin mit Dach am 25.8.2016
Magazin am 9.8.2016
Magazin am 9.8.2016


Vom 15. Juli bis 13.August 2016 war ein Team in Matamba-Solo um eine Baseline-Erhebung und Vorarbeiten durchzuführen.

Das Team setzte sich wie folgt zusammen:

Ziel und Zweck der Baseline-Erhebung

Die Baseline-Erhebung bezweckt die Schaffung grundlegender Kenntnisse, die für die Detailplanung des Projekts Wasserversorgung in Matamba-Solo benötigt werden. Die Kenntnisse ergeben sich einerseits durch die Erhebung von Daten (Haushaltumfrage, Messungen) und andererseits mittels der Durchführung von Vorarbeiten (Logistik, Abbau und Reparatur von bestehender Infrastruktur).

 

Gegenstand und Fokus der Datenerhebung/Vorarbeiten

Der Gegenstand der Baseline-Erhebung und Vorarbeiten ist die Verbesserung der Wasserversorgung in Matamba-Solo. Weil das Teilprojekt im Projektdossier 197.1817 von Mission 21 „Gesundheit: Grundversorgung für die Bevölkerung” eingebunden ist, liegt der Fokus in erster Linie auf der Wasserversorgung des Spitals in Matamba-Solo. In zweiter Linie ist aber auch die Wasserversorgung der geplanten Pharmafabrikation und der Bevölkerung miteinbezogen. Das Thema Wasserversorgung wird möglichst breit und ganzheitlich betrachtet. Dazu gehören nebst dem Bedarf und der Versorgung mit Trink- und Gebrauchswasser auch die Hygiene, die Sanitäranlagen und Abwasserentsorgung –in englischer Terminologie allgemein als WASH abgekürzt.

 

Umfang der Datenerhebung/Vorarbeiten

Datenerhebungen:

  • Erhebung von GPS-Daten für die Erstellung einer Karte des Projektgebiets
  • Situationsanalyse Spital Matamba-Solo bezüglich Wasserversorgung, Bedarf, sanitäre Einrichtungen und Hygiene
  • Erhebung von Haushaltsdaten (statistisch relevant) in Matamba-Solo mit einem semi-strukturierten Fragebogen
  • Stakeholder/Akteur-Mapping: die Erhebung soll zeigen, welche Bevölkerungsgruppen/Gremien/Institute in der Planung, Umsetzung, Nutzung und Wartung von Aktivitäten des Teilprojektes einbezogen werden müssen und können
  • Technische Daten: Sie dienen der Berechnung des Materialbedarfs in der technischen Planung von Bauten/Investitionen

 Vorarbeiten:

  • Organisation eines Wasserkomitees inklusive Erstellung einfacher Statuten und des Pflichtenhefts
  • Abbruch der bestehenden Pumpenanlage und Zwischenlagerung der Röhren und Pumpe
  • Reparatur/Versuchsarbeiten an einer (defekten) Infra­struktur (Regen­sammelstelle, Latrine, Zisterne, Rohrleitungen)
  • Organisation von Weiterbildungsanlässen für Handwerker (Mathematik, Physik, Geometrie, Maurer...) 
Spitalapotheke
Spitalapotheke
Spitaltrakt mit Regenwassersammlung und Zysterne
Spitaltrakt mit Regenwassersammlung und Zysterne
Latrine
Latrine