Abschlussarbeiten müssen organisiert werden

(bez) Heute suchten wir zusammen mit Hugo Mbote Lösungen wie es mit den wichtigen Arbeiten weiter gehen kann, wenn wir am Mittwoch wieder abreisen. Von uns aus benötigt es immer noch eine externe Fachkraft die diese Arbeiten begleitet. So wie es aussieht wird Brunot die Arbeiten noch eine Woche länger begleiten. Dadurch können die Seitenwände der Triebbecken fertig gestellt werden. Dies ist nötig, damit die Fundamente während der Regenzeit nicht beschädigt werden. Wir sind alle sehr erleichtert wenn es mit dieser Lösung klappen wird. Heute musste David gegen Mittag wieder aufsteigen und im Dorf nach Dachlatten suchen. Der Lastwagenchauffeur liess mindestens 40 Dachlatten in Kinshasa weil er kein Platz mehr hatte. Dies wurde uns nicht mitgeteilt. Die Dachlatten waren in KIN sehr mühsam zum Kaufen. Die Qualität ist schlecht. Wir bezahlten 80 Stück erhielten aber sicher 120 Stück weil sie zu kurz, zu krumm oder spitz waren. Diese zu zählen wäre ein mühsamer Aufwand gewesen. Die Leute vom Dorf wollten keine Dachlatten in KIN kaufen, da diese im Dorf vorhanden seien. In der Tat fand David nach mühsamen Suchen aber gerade mal 4 davon, die er zusammen mit Brunot zur Baustelle brachte. Jetzt hoffen wir, dass wir die Verschalung am Dienstag trotzdem fertig stellen können.

Die Zusammenarbeit mit den Arbeitern war heute sehr angenehm. Es wurden immer wieder Verständnisfragen gestellt was uns sehr freut. Heute kam auch der Präsident des Komitees und der Dorfpfarrer mit zur Baustelle runter. Sie waren sehr interessiert.

 

Elisabeth geht es nun auch wieder gut. Gott sei Dank!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0