Der steile Weg vom Pumphaus ins Dorf

(bez) Am Dienstag wurde weiter am oberen Becken gearbeitet, so dass noch diese Woche die Wände betoniert werden können. Parallel wurden die Steine gewaschen und Sand gesiebt. Am Nachmittag  kämpften wir uns mit vier Mann auf direktem Weg vom zukünftigen Pumpenhaus zum Reservoir im Dorf. Die ersten 320 Meter wurden mit den Macheten frei gehauen. Alle 30 Meter setzten wir noch eine Markierung und malten sie farbig an. Den Felsdurchgang fanden wir auf Anhieb. Unterwegs waren keine Hindernisse, wie grosse Steine oder Bäume im Weg. Nach 2.5 Stunden, kurz vor dem Eindunkeln, kamen wir im Dorf an. Im Dort war schon alles vorbereitet für das Fest mit den Arbeitern und dem Wasserkomitee. Bevor gegessen wurde, gab es noch drei Ansprachen. Um 20:30 wurde das Fest beendet und wir konnten uns für einen Jass zurück ziehen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0