Wir sind wieder zuhause

(bez) Gestern landeten wir um 18:30 in Basel. Wir waren sehr müde von der langen Reise und freuten uns sehr, dass wir von Familienangehörigen abgeholt wurden.

In KIN konnten wir den Tag noch geniessen. Die meiste Zeit waren wir im Hotel. Kulinarisch wurden wir auf Kosten von Air France sehr verwöhnt. Bis 20 Uhr mussten wir den Schlüssel abgeben, 20:30 waren wir im Bus welcher um 21 Uhr abfuhr. Die Zoll- und Sicherheitskontrollen verliefen ohne Probleme. Ab 21:40 warteten wir in der Abflughalle auf weitere Informationen. Der Abflug war auf 1:05 geplant. Ab 23:30 gab es einen riesigen Aufruhr, weil eine Person genau wissen wollte was das technische Problem ist und wie es behoben wurde. Wir hörten immer wieder wie die Düse des Fliegers für Tests auf Volllast hochfuhr. Er sagte auch, dass bei Dunkelheit nicht richtig repariert werden kann. Er hat gesagt, dass er so nicht mitkomme und gedroht, dass er den Minister für Transportwesen holt um diesen Flug zu stoppen. Diese Diskussionen gingen zwei Stunden. Der Chef von Air France Kongo informierte uns genau was das Problem ist und es jedem frei steht in Kinshasa zu bleiben. Um 2 Uhr erschien doch tatsächlich der Minister mit Kameramann und Scheinwerfer und Informierte die verunsicherte Person persönlich. Zur gleichen Zeit startete zum Glück das Boarding und wir mussten uns das laute Palaver nicht mehr anhören. Auf dem Flugfeld wurde das Gepäck und wir nochmals untersucht. Endlich flogen wir um 3 Uhr Richtung Paris ab. In Paris wurde uns bei der Sicherheitskontrolle noch unsere in Plastik eingeschweissten Geschenke, welche wir im Duty-free Shop in KIN eingekauft hatten, weggenommen weil wir keinen Kassenzettel hatten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0