KUBB neue Freizeitbeschäftigung

Public-Viewing in Matamba-Solo
Public-Viewing in Matamba-Solo

(bez) Der Gottesdienst fängt normalerweise um 9 Uhr an. Wir laufen um 10:15 zur Kirche wo ca. 60 Personen mehrheitlich Kinder sangen. Am Schluss sind sicher über 400 Personen in der Kirche. Schon bald wurde David aus der Kirche geholt um mit Hugo zu besprechen, wie es mit dem organisieren des Materials weiter gehen soll. Auch der Koordinator wurde zur Beratung geholt. Da es in Pelende kein Zement hat, muss das Material woanders organisiert werden. Das nächste grössere Zentrum Kasongo-Lunda liegt 45 Kilometer entfernt unterwegs gibt es noch ein grösseres Dorf wo es noch Zement und Armierungseisen hat. Mit dem Toyota Landcrusier werden sie nun nach dem WM-Final versuchen das Material zu organisieren.
Als das Mittagessen um 15:30 bereit ist, werden unsere KUBB-Hölzer gebracht. (Link zur Spielanleitung) Wir sind begeistert. Wir bezahlen ihm das Material und schlagen ihm vor, dass wir die Hölzer mieten und er dadurch regelmässig Einnahmen hat. Er wollte spontan lieber gerade seinen Lohn. Er kann sich noch entscheiden. Wenn er den Lohn will, werde ich die Hölzer nach Hause nehmen und habe endlich ein KUBB-Spiel
😊
. Wir mussten das KUBB gerade vorführen. David und ich spielten zusammen mit je einem Dorfbewohner gegeneinander. So konnte David am einfachsten das Spiel erklären. Wir hatten viele Zuschauer. Bei der zweiten Partie spielten unter Anleitung von David vier Einheimische. Auf einmal verschwanden alle Zuschauer fluchtartig Richtung Fernseher wo bald der WM-Final startet. Wir essen noch was bevor auch David und ich zum Public Viewing gehen. Mit über hundert Personen schauen wir den interessanten Match an. Ein grosser Teil ist für Frankreich. Am Abend kommt noch der Pfarrer bei David vorbei und fragt ihn warum er die Kirche verlassen hatte und dadurch keine Kollekte geben konnte. Er forderte alle drei die die Kirche verlassen hatten auf die Kollekte nachzureichen.
Mit Stéphane Kabongo sprechen wir noch, wie wir mit Spendengelder für die ärmsten der Bevölkerung nachhaltig helfen können. Einfach Geld geben bringt der Bevölkerung selten eine Entwicklung. Wir werden dies noch weiter diskutieren müssen.
Vom Koffer und vom steckengebliebenen Lastwagen gibt es keine Neuigkeiten. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Gaby (Montag, 16 Juli 2018 15:10)

    Hallo Bernhard,
    ich habe gerade ein bisschen in eurem Blog gelesen... Hoffentlich kommt noch alles ( oder genug :-) ) Material rechtzeitig an....
    Viel Erfolg und kommt geund wieder zurück
    S'Griessli
    Gaby