Der Lastwagen ist da

(bez) Um 7 Uhr kommt der Toyota an. Die Mannschaft ist erschöpft da sie die drei Tage kaum schlafen konnte. Der Lastwagen soll kurz vor dem Dorf sein. Sie erzählten uns kurz was Alles passiert ist. Als sie beim Lastwagen ankamen, stand ein anderer Lastwagen vor unserem und konnte nicht durch. Sie mussten einen Weg um den Lastwagen herum frei schlagen. Als dieser auf den neuen Weg einbiegen wollte, hatte auch dieser Lastwagen eine Panne. Nun musste die Mannschaft einen neuen weg für unseren Lastwagen frei schlagen damit dieser um den Anderen fahren kann nachdem das Ersatzteil eingebaut war. Bald nach der Weiterfahrt brach auch noch der Auspuff beim Motorblock ab. Sie konnten dies nur provisorisch reparieren. Die Abgase wurden vom Motor wieder angesaugt und so bekam er zu wenig Sauerstoff. Die Motorleistung nahm ab und er konnte nur noch sehr langsam fahren und musste oft warten. Dazu kam auch, dass er im Sand immer wieder stecken blieb. Auf jeden Fall ist er nach 8 Uhr hier eingetroffen. Halleluja! 

Momentan ist David und Jules am Organisieren, dass die Kiste mit der Pumpe ausgelöst werden kann, da heute oder morgen ein zweiter Lastwagen mit all dem Material aus der Schweiz geladen wird. Anschliessend wird unser Lastwagen ausgeladen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Hanni und Helmut (Dienstag, 24 Juli 2018 09:22)

    Ihr Lieben,
    nun sind wir froh, dass wir Nachrichten von Euch bekommen haben. Was Ihr in dieser kurzen Zeit schon alles erlebet habt. Jetzt können wir auch ganz gezielt für Euch im Gebet einstehen und danken für alle Wohltaten Gottes - auch wenn diese manchmal ganz klein und unscheinbar sind, jedenfalls spannend und immer unerwartet. Wenn wir das ganze betrachten ist es gegenüber vor 30 Jahren mit der Verzollung und Herauslösung der Zoll Ware recht schnell gegangen. Auch die Transportprobleme und Sonntagskollekten sind noch die gleichen, doch da hätte Gott schon längst etwas verändern wenn dies nicht zur Kultur unserer Freunde im Kongo gehören würde. Wir können uns vorstellen, dass Ihr in einer enormen Zeit Spannung lebt, ob es reicht dass das Wasser zum fliessen kommt oder nicht. Wie gerne würden wir Euch nach getaner Tagesarbeit einmal etwas gutes tun und Euch etwas verwöhnen - ein Eis - etwas
    Schoggi - ein kaltes Bier usw. Wir sind sehr gespannt auf die nächsten Berichte und wünschen dem David 100%tige Erholung der Magenverstimmung. Täglich mit Euch verbunden in Gedanken und Gebet - Eure Hanni und Helmut

  • #2

    Helmut u. Vreni Reith am 24.07.2018 (Dienstag, 24 Juli 2018 14:38)

    Seid herzlich gegrüßt Ihr Lieben und vielen Dank für die Nachrichten! Ihr ward und seid auch weiterhin der Gnade unseres Gottes befohlen, auch wenn wir nicht immer konkrete Nachrichten haben. Das darf euch getrost und gelassen machen, denn Gott lassen macht gelassen.
    Wir wünschen euch diese Zuversicht in allen Situationen, die noch auf euch zukommen werden. Wir bleiben im Gebet mit unserem guten Vater im Himmel, der auch die aussichtslosesten Lagen in Siege und Erfolge umwandeln kann und wird.