· 

Erster Reisetag

(bez) Leider kann Elisabeth uns nicht begleiten, da sie vor drei Wochen beim Skifahren gestürzt ist und das Becken gebrochen hat. Sie ist schon wieder recht gut unterwegs.

Nach einem kuren Schlaf, hat mich das Taxi um 4 Uhr abgeholt. Auf dem Weg zum Flughafen stieg auch noch David dazu. Er hatte bis gestern Prüfungen an der Uni in Genf. Die fünf Koffer konnten wir ohne Probleme aufgeben und auch die Sicherheitskontrollen verliefen ohne Probleme. Auch in Paris lief es wie am Schnürchen. Der Flieger A330-203 war besser ausgestattet als bei den letzten Flügen. Es hatte grosse gut auflösende Bildschirme, 230 Volt und USB-Anschluss. Das WIFI konnte für Nachrichten gratis benutzt werden. Trotz verspätetem Abflug in Paris kamen wir 25 Minuten früher in Kinshasa an. Bevor wir in die Ankunftshalle durften, haben sie bei jedem Passagier mit einem Infrarotthermometer die Körpertemperatur gemessen. Die Angestellten beim Zoll hatten Alle einen einfachen Mundschutz an. In Basel und Paris hatten wir dies nicht so extrem gesehen. David hat gestern für den Notfall auch noch ein Pack Mundschütze gekauft. Als wir nach kurzer Zeit die Gepäckhalle sahen wir schon drei Koffer auf dem Band. Zwei Minuten später hatten wir Alle unsere fünf Koffer. Die Fahrt vom Flughafen in unsere Unterkunft ging sehr schnell, da es am Sonntag um diese Zeit nicht viel Verkehr hatte. Wir erhielten noch was Einfaches zum Essen und kauften auf der Strasse noch ein paar Gesprächseinheiten damit wir telefonieren und ins Internet können. 

Wir sind beide sehr müde und freuen uns auf den Schlaf.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Samuel Pfeifer (Montag, 03 Februar 2020 07:05)

    Der Herr segne und bewahre euch!